Eine Woche im unscheinbaren Norden

Häufig, wenn ich Menschen von Kiel erzähle, kriege ich sowas zu hören wie "Kiel? Da ist es ja echt toll zum Leben, so mit Wasser und so. Nur das Wetter.. Und so richtig was passieren tut da ja auch nicht." Damit meinen die Leute dann entweder das Kultur- und Nachtleben. Oder Wirtschaft: Digital kennen die da oben ja eh nicht. Startups? Gibt's nicht, musst du nach Hamburg gehen. Eigentlich Berlin.. Zumindest war das in den letzten Jahren so.

Das eigentlich doch eine ganze Menge geht und passiert wissen die wenigsten. Liegt vielleicht an der Norddeutschen Bescheidenheit, wir reden ja alle angeblich nicht so viel..

Dabei gibt es in Kiel & Schleswig-Holstein insgesamt einige sehr fortschrittliche Unternehmen, die ganz schön viel in Deutschland und der Welt bewegen. Renomierte Unternehmen, einzelne Personen und ja, auch Startups. In ganz verschiedenen Bereichen gibt es in Schleswig-Holstein tolle, wichtige Entwicklungen.
Von Bier und Bambusfahrrädern, über AI zur Ressourcen-Optimierung oder Produktions- und Verkaufsplanung von Lebensmitteln, ökologischen Schneckenschutzlösungen bis hin zu digitalem Spielkartenmarktplatz, Musik-Management Plattform und führender Technologie im Video Mapping. Und noch so so so viele weitere Unternehmen (Gibt es eigentlich irgenwo schon eine Übersicht?), Entwicklungen und Events, die spannend, innovativ und "vorzeigbar" sind. Wie zum Beispiel der vermutlich größte Healthcare Hackathon Europas oder das Startup-Festival Waterkant. Und IFgameSH, die sich für (mehr) Spieleentwickler_innen im Norden einsetzen!

Oder mehr und mehr Co-Working Spaces wie z.B. fleet7, Starterkitchen, DeinRaum oder auch mobil im CoWorkLand. Und Gründungsstartupförderungssupportinstitutionen wie OpencampusSH, die KiWiWTSH und noch so viele andere.

Zurück zur Meta Ebene und warum ich diesen Text eigentlich schreibe:

Es ändert sich was!

In den letzten 1-2 Jahren höre ich immer öfter auch Sätze wie "Oh ja Kiel, da passiert doch gerade X.", "Die machen doch jetzt was mit Künstlicher Intelligenz?!" oder auch "Ja, da kann ich mir auch vorstellen hinzugehen, die sind ja jetzt auch digital."

Das macht dann immer ein bisschen stolz, aber vor allem ist es super gut für uns im Norden. Talente bleiben, kommen dazu oder zurück. Junge Unternehmen werden gesehen, kriegen Geld oder Kooperationen und Aufträge von denen, die schon etwas weiter sind. Und die Politik traut sich, auch einmal andere Wege zu gehen, sich zu öffnen, Dinge auszuprobieren.

Wie zum Beispiel die Digitale Woche Kiel. Fand Mitte September zum 2. Mal statt und bringt eine große Sichtbarkeit. Sichtbarkeit auf Schleswig-Holstein, aber auch in Schlewig-Holstein selbst. Neue Netzwerke entstehen, Wissen wir geteilt, Kooperationen und Pilotprojekte gestartet.

Wir waren natürlich auch dabei! In vielen Rollen.

Als Vortragende mit 3 eigenen Veranstaltungen zu den Themen New Work, 3.Option und Unfair AI. Danke an alle für die guten Fragen, Diskussionen und Perspektiven! Und natürlich auch an das DiWoKiel-Team für die tolle Orga!

Als Prototyping-Coach bei der Prototypingweek von Opencampus. Rockt immer wieder, solltet ihr auch mal ausprobieren!

Als Datenschutzbegeisterte beim Webmontag mit Katharina Nocun, Autorin von "Die Daten die ich rief".

Als Biertrinker_innen bei "Bier Punkt Null", der Eröffnung der sehr brandneuen Brauerei von Lille. Schaut da auch mal auf ein Glas vorbei. 😉

Als Königin 😉 beim Treffen des DiWiSH Frauen Clusters zum Thema "IT weiblicher machen - Attraktive Unternehmenskultur für IT-Expertinnen". Da gibt es bald übrigens noch weitere Events, vielleicht auch mit uns. Stay tuned!

Als Nicht-so-ganz-direkt-Healthcare Startup beim Beach Barcamp im Rahmen des Healthcare Hackathons.

Als "Schnell noch was zum Mittag und dann leider schon weiter"-Zuhörende beim Unternehmer_innen Tag.

Als Barcamper_innen mit eigener Session beim ersten SocialBarcampSH, zu dem über 100 Leute gekommen sind! Es soll ein zweites geben, also auch hier scharf beobachten.

Als Werte-Diskutierer_innen beim Workshop "Bin heute am Strand - Digitalisierung und Arbeitskultur".

Und natürlich als Gesprächspartner_innen in unzähligen Gesprächen, Diskussionen, Brainstormereien.. Danke an all diese tollen Menschen!! Bei vielen von euch wollen wir uns noch melden, falls noch nicht geschehen, sind wir leider einfach noch nicht dazu gekommen. Passiert aber noch, ganz fest versprochen! Melden dürft ihr euch aber natürlich auch bei uns. 😉

Und, zu guter, feierlicher Letzt:

Als Gewinner_innen beim Digitalisierungspreis "Bestof.SH" in der Kategorie "Partizipation in der digitalen Gesellschaft".

Also, toll, dass es die DiWoKiel gibt, die die ganzen digitalen und startuppigen Leuchttürme, die wir im Norden so haben, sichtbar macht!

Wir freuen uns schon aufs nächste Jahr und sind sicher wieder mit dabei. Und bis dahin freuen wir uns noch auf viele weitere Biere, Mittagessen, Gespräche, Events, Prototyping-Sessions und und und.

Übrigens, einen Termin könnt ihr euch schon einmal vormerken, am 07.11. geben wir im Rahmen der IDA bei der FH Kiel einen Workshop! Und wenn ihr da nicht könnt, trotzdem mal einen Workshop erleben oder einen Vortrag von uns hören wollt, meldet euch. Da kriegen wir sicher was hin!

Michael Martens on LinkedinMichael Martens on Twitter
Michael Martens
Moin, ich bin Michael. Mitgründer von Fairlanguage, digitaler Nomade, Remote-Worker und Nordlicht.
Posted in Allgemein, Blog and tagged , , , , , , , , .